Die österreichische Gambistin Romina Lischka beginnt mit sieben Jahren Gitarre und mit dreizehn Jahren Gambe an diversen Musikschulen Wiens zu lernen. Von 1999 bis 2002 studiert sie klassische Gitarre bei Prof. Walter Würdinger an der Universität für Musik, Wien. Ihr starkes Interesse für die Alte Musik führt sie an die Schola Cantorum Basiliensis in Basel, Schweiz, wo sie ab 2002 Viola da gamba bei Paolo Pandolfo studiert. Sie besteht ihr Solistendiplom 2006 mit Auszeichnung. Anschliessend studiert sie mit Philippe Pierlot am Königlichen Konservatorium Brüssel, Belgien wo sie 2008 einen Master mit Auszeichnung macht. Neben Ihren Studien beteiligt sie sich an Meisterkursen bei Wieland Kuijken, Jordi Savall, Sophie Watillon und nimmt 2004 an der Academie Baroque d'Ambronay unter der Leitung von Christophe Rousset teil.

 

Seit 2008 arbeitet sie als freischaffende Gambistin mit Ensembles wie Collegium Vocale Gent (Philippe Herreweghe), Ricercar Consort (Philippe Pierlot), Gli Angeli Genève, Il Gardelino, Les Flamboyants, Barokksolistene, Le Jardin Secret, B-Rock, Vlaamse Opera, MCO, Zefiro Torna, Roza Enflorese,..


Ihre Konzertaktivität führt sie zu renommierten Festivals und Konzerthäusern in Europa, Asien, Nord- und Südamerika. Unter anderem zu Midi Minimes, Early Music Festival York, BOZAR, AMUZ, de Dag van de Oude Muziek, Brighton Early Music Festival, Festival de la Roque d'Antheron, Züricher Tonhalle, Kongress Innsbruck, Festival de Labeaume, Teatro Maliban, Concertgebouw Amsterdam, Lincoln Center NY, Festival d‘Aix en Provence, Folle Journée in Nantes und Tokio,…

 

Romina ist auf zahlreichen CD Aufnahmen bei den Labels Coro, Flora, Ricercar, Christophorus, Musica Ficta, Fuga Libera und Paraty zu hören.

 

Neben ihrer Tätigkeit als Gambisten studiert sie nordindischen klassischen Gesang, Stil Dhrupad, von 2006 bis 2010 (Bachelor) am Konservatorium in Rotterdam, Holland (World Music Department), sowie in Delhi und Pune, Indien mit Ustad Fariduddin Dagar und Uday Bhawalkar.

 

Für die Saison 2012/13 wählt BOZAR und Concertgebouw Amsterdam sie als ECHO Rising Star für die Kategorie Alte Musik aus. In diesem Rahmen tritt sie als Solistin in einem Grossteil der europäischen Konzerthäuser auf. Ihre erste CD Pièces de viole de Sieur de Machy erhält einen Diapason 5. En Suite - Marin Marais und Ste. Colombe, die erste CD von ihrem Duo mit Sofie Vanden Eynde, erhält den Klara Preis 'beste klassische CD von 2015'.

 

2012 gründete sie ihr Hathor Consort, das sich dem Consort Repertoire der Renaissance und des Barock widmet. Die erste CD ihres Ensembles wurde gut von der Presse rezensiert (IRR outstanding, Klara's 10 Nomination, 4 Diapasons). Das Hathor Consort ist mit vielfältigen Programmen in renommierten Festivals wie Musikfestspiele Potsdam, Festival van Vlaanderen, Warsaw Philharmonie, Jeunesse Österreich/Wiener Konzerthaus, Festival Oude Muziek Utrecht,  Concertgebouw Brugge, etc zu hören.


Hathor Consort